Impfung in der Praxis läuft! (6.5.21)

Die Impfungen sind Dank des Einsatzes meines Teams in den letzten Wochen zwar mit großen Anstrengungen aber ohne größere Schwierigkeiten durchgeführt worden. Eine kleine Impfstatistik finden Sie auf unserer Startseite. Wir führen eine priorisierte Warteliste für den Impfstoff von BionTec. Auch wir müssen uns – wie die Impfzentren – an die Vorgaben der Corona-Impfverordnung halten. Näheres zur Priorisierung erfahren Sie hier: https://www.kbv.de/html/1150_51219.php. Für den Impfstoff von Astrazeneca (Vaxzevria) wurde die Priorisierung aufgehoben, ohne dass sich die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission geändert haben. Näheres siehe unten.

Nach Eintrag in die Warteliste melden wir uns bei Ihnen wegen des Impftermins. Bitte haben Sie Verständnis für eventuelle Wartezeiten.

Immer wieder bekommen wir Fragen zur Sicherheit des Astrazeneca-Imfstoffs (Vaxzevria): in einigen Fällen ist es innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung zu ungewöhnlichen Thrombosen, z. T. in Hirnvenen und mit z. T. tödlichem Ausgang gekommen. Bis zum 2.4. wurden 43 dieser Fälle gemeldet, davon 8 mit tödlichem Ausgang. Zu diesem Zeitpunkt waren 2.943.061 Erstimpfungen mit dem Impfstoff erfolgt, die Komplikationsrate beträgt also etwa 0,0015% (3 von 200.000) die Todesfallrate etwa 0,00024% (5 von 2.000.000).
Es liegen dabei Hinweise vor, dass die Komplikation ähnlich wie eine aus der klinischen Medizin bekannte Komplikation einer Behandlung mit Heparin – einem Blutgerinnungshemmstoff zur Vermeidung von Thrombosen – verläuft. Es kommt hierbei zu einem Abfall der Blutplättchen im Blut und paradoxerweise zu ungewöhnlichen Thrombosen. Ein Zusammenhang mit anderen Erkrankungen wie Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Krampfadern besteht nicht.
Zur Zeit empfielt die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Institutes, nur Personen älter 60 Jahre mit dem Astrazeneca-Präparat zu impfen. Dieser Empfehlung schließe ich mich an. Zwar kann nach ärztlichem Ermessen der Impfstoff auch an jüngere Patienten verabreicht werden, zur Zeit reicht mir aber die Datenlage nicht aus, um im Ausnahmefall zu entscheiden, dass ein jüngerer Mensch mit Astrazeneca geimpft wird. Gleiches gilt für eine dann zu erfolgende Zweitimpfung mit einem der anderen Impfstoffe. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an die Impfzentren.

Den aktuellen Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Institutes mit Komplikationszahlen und weiteren Informationen finden Sie hier:

Neue Impfverordnung in Kraft getreten (11.3.2021)

Seit 8. März 2021 gilt eine neue Corona-Impfverordnung. Die Priorisierung, d.h. die Reihenfolge der Impfungen mit den immer noch knappen – inzwischen vier – Impfstoffen wurde näher präzisiert. Unter bestimmten Voraussetzungen kann weiterhin ein Aufrücken in eine höhere Priorisierung – allerdings nicht in Gruppe 1 – erfolgen. Unter Umständen ist hierzu auch eine ärztliche Bescheinigung nötig, die wir ggf. in der Praxis ausstellen.

Den Originaltext der aktuellen Verordnung finden Sie hier:

Folgende Priorisierungsgruppen sind definiert:

Schutzimpfungen mit höchster Priorität
(Gruppe 1 – §2 CoronaImpfV):

Hierunter fallen Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben oder solche, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit einem besonderen Risiko für eine Infektion oder eine Übertragung an gefährdete Personen unterliegen.
Solche Personen sind ohnehin bereits in der höchsten Priorisierung, eine vorgezogene Impfung kann deshalb auch nicht mit einer ärztlichen Bescheinigung erreicht werden. Auch ist ein Aufrücken von einer der niedrigeren Priorisierungsgruppen in diese Gruppe nicht durch eine ärztliche Bescheinigung möglich!

Schutzimpfungen mit hoher Priorität
(Gruppe 2 – §3 CoronaImpfV)

Dies sind Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben. Außerdem können mit einer ärztlichen Bescheinigung in dieser Gruppe Patienten mit folgenden Erkrankungen geimpft werden:

  • Trisomie 21 (Down-Syndrom),
  • Demenz, einer geistigen Behinderung oder einer schweren psychiatrischen Erkrankung,
  • nach Organtransplantation,
  • derzeit behandlungsbedürftige Krebserkrankung,
  • Diabetes mellitus (HbA1c > 7,5 %)
  • Adipositas Grad 3 (BMI > 40)
  • schwerer COPD, Mukoviszidose oder einer anderen schweren Lun-generkrankung
  • Leberzirrhose oder anderer chronischer Lebererkrankung
  • chronischer Nierenerkrankung.

In diese Gruppe fallen weiterhin Kontaktpersonen der o.g. Patienten sowie wiederum bestimmte Berufsgruppen. Neu werden auch Betreuer in Kindertageseinrichtungen dieser Gruppe zugeordnet.
Weder der Status als Kontaktperson noch die Zugehörigkeit zu einer Berufsgruppe ist Gegenstand einer ärztlichen Bescheinigung! Die Entscheidung über die Priorisierung liegt bei den Gesundheitsbehörden bzw. den zuständigen Impfärzten.

Schutzimpfungen mit erhöhter Priorität
(Gruppe 3 – §4 CoronaImpfV)

Hierunter fallen Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, außerdem Personen mit einer ärztlichen Bescheinigung über folgende Erkrankungen:

  • Diabetes mellitus (HbA1c< 7,5 %)
  • Adipositas Grad 1 und 2 (BMI > 30)
  • derzeit nicht (mehr) behandlungsbedürftige Krebserkrankung,
  • Herzerkrankungen (Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Vorhofflimmern, koronare Herzkrankheit oder arterielle Hypertension)
  • zerebrovaskuläre Erkrankungen, Schlaganfall
  • Asthma bronchiale
  • Autoimmunerkrankungen oder Rheuma
  • Immundefizienz oder HIV-Infektion
  • chronisch entzündlicher Darmerkrankung (M. Crohn oder Colitis ulcerosa)

Bei Vorliegen einer der o.g. Erkrankungen melden Sie sich bitte in der Praxis zur Ausstellung einer Bescheinigung. Um eine Bescheinigung auszustellen, müssen Sie als Patient in der Praxis bekannt sein. Ggf. sind Untersuchungen zur Festlegung der Priorisierungsgruppe erforderlich, z. B. die Bestimmung von Größe und Gewicht oder eine Blutentnahme zur Bestimmung des Hba1c bei Diabetikern.

Impfabstände haben sich geändert

Mit der neuen Impfverordnung haben sich die Abstände zwischen Erst- und Zweitimpfung geändert. Außerdem wurde inzwischen ein vierter Impfstoff zugelassen, bei dem nur eine Impfdosis erforderlich ist (Johnson & Johnson)

ImpstoffIntervall zwischen 1. und 2. Impfung
BioNTec6 Wochen
Moderna6 Wochen
AstraZeneca12 Wochen
Johnson&Johnsonnur eine Impfung erforderlich

Bereits festgelegte Termine behalten ihre Gültigkeit.

Den Originaltext der aktuellen Corona-Impfverordnung finden Sie hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/Corona-ImpfV_BAnz_AT_11.03.2021_V1.pdf